Seit Herbst 2015 sind wir auch bemüht außerhalb unseres Standortes in Döbeln, unseren außerordentlichen Kaffeegenuß weiter zu präsentieren. Hier sind paar Einblicke (gute und nicht so gute) über unsere mobile Kaffeeausschank. Natürlich sind wir der Meinung dass wir etwas besonders zu bieten haben!

Anfang 2016 waren wir bereits weit im Westen – im König-Pilsener-Arena, Oberhausen bei einem Konferenz (Himmel Auf Erden) mit ca. 1200 Teilnehmer. Leider da durften wir keinen Kaffeeauschank anbieten und deshalb haben wir nur Kaffeepackungen mit kleinen Verkostungen kostenfrei angeboten was wir nie wieder in diesem Art anbieten wollen, weil Kaffeegenuß muss man erleben und nicht darüber reden (2 cl Kleinbecher war einfach zu wenig, was da uns erlaubt war). Kostenlos heißt auch in vielen Hinsicht wertlos.

Seit Anfang 2017 wirken wir bei dem regionalen Bauernmarkt in Klosterbuch bei Leisnig mit – immer am 2. Samstag des Monats (Febuar – Dezember). Bis zu 800 Besucher kommen monatlich zu diesem Anlaß. Hier bedanken wir uns an Seifenmanufaktur Striegistal, die uns wohlwollend die Tür zu diesem Markt geöffnet hat, denn als Gewerbetreibende kriegt man echt schwer Fuß zwischen die Tür, um da als Aussteller mitwirken zu dürfen. Hier bauen wir aus Treue wie in Döbeln Stammkunden weil die dortige Besucher fast immer monatlich oder mehrmals im Jahr hinkommen. Der Verein bot schon immer den 1€ billigen Kaffeegetränk (für die breite Masse) an.

In Bad Gandersheim in Niedersachsen – genauer gesagt bei den Konferenzveranstaltungen in der Bibelschule Glaubenszentrum boten wir Kaffeeauschank an und machen Aufklärungsarbeit für das Zwei-Könige-Prinzip:

  • Männerkonferenz 2015
  • Frauenkonferenz 2016
  • Männerkonferenz 2017
  • Jugendkonferenz bzw. Outbreak 2018
  • Männerkonferenz 2018

Hier machen die christliche Veranstalter (Küchenabteilung) leider auch keinen Unterschied zu dem “weltlichen” Bauernmarkt v.a. was Gerechtigkeitsverständnis angeht. Denn sie verkaufen schon immer das 1€ billigen Kaffeegetränk, was mit Sicherheit auch nicht fairgehandelt (fair trade) ist.

Sogar in der Stadthalle Bielefeld bei einer “Holy Spirit Night“-Veranstaltung (HSN) in November 2017 versuchten wir die wichtige Gespräche wahrzunehmen, leider die dortige Veranstalterin für den “Himmlischer Markt” sehr unprofesionell arbeitete und obwohl sie im Vorfeld uns zugesichert hat dass wir Kaffeeausschank anbieten durften, in der Realität gleich zu Anfang der Veranstaltung uns ist verboten, diese Tätigkeit auszuüben weil der vertraglichen Gastronom in der Stadthalle in uns starkes Konkurenz sah. Es war eine sehr schmerzhafte und sehr schwere Lektion für uns. Nie wieder erlauben wir uns so von Anderen behandelt zu werden!

Juni 2018 durften wir bei dem 1. Land und Genußmesse in Leipzig-Markkleeberg mitzuwirken. Wir waren zwar dankbar für die Anfrage vom Landkreis Mittelsachsen, dass wir bei dem Gemeinschaftsstand mitwirken zu dürfen, aber es war vom Veranstalter schlecht im Vorfeld publiziert und die heiße Tagen übers Wochenende halten das Publikum von diesem Standort fern. Wir haben unser Bestes getan aber es war am Ende ein schlechtes Bilanz. Ungern machen wir bei diesem Anlaß weiter mit!

Erst bei dem Handmademarkt Dresden 2018 erleben wir das lang ersehntes “Verkaufsboom”, denn da warten die Besucher sogar bei der langen Warteschlangen. Sogar immer wieder waren da Wiederholungstäter, die vom Kaffeegenußerlebniss angetan waren. Gezielt wollen wir uns ausschließlich solche Veranstaltung aussuchen – bundesweit. Dafür sind wir bereits sogar außerhalb Deutschland zu verreissen. Deshalb sind wir sehr offen auf Hinweise aus andere Großstädten Deutschland.